Was ist Pyrolyse im Backofen?

Ein Backofen der sich selbst von den Fettspritzern des letzten Schweinebratens befreit oder die eingebrannte Marmelade automatisch vom Backofenboden entfernt. Klingt himmlisch oder? Jeder, der sich schon einmal mit selbstreinigenden Backöfen beschäftigt hat, ist sicher schon über den Begriff Pyrolyse gestolpert. Das Wort kommt aus dem Griechischen und setzt sich aus den zwei Teilwörtern „Pyro“ (Hitze) und „Lysis“ (Spaltung) zusammen. Pyrolyse bedeutet also übersetzt Hitzespaltung. Doch was genau bedeutet das für unsere Schweinebraten-Sudelei vom Familiensonntag?

 

Wie funktioniert die pyrolytische Selbstreinigung?

Die pyrolytische Selbstreinigung ist eine spezielle Reinigungsfunktion, bei der sich der Backofen auf Temperaturen zwischen 400 und 500°C erhitzt. Bei so hohen Temperaturen spalten sich die Moleküle organischer Stoffe auf. Die Lebensmittelrückstände verbrennen sozusagen und zurück bleiben kleine Aschehäufchen. Diese Ascherückstände können ganz einfach mit einem feuchten Lappen von den Backofen-Wänden, von der Decke und dem Boden entfernt werden. Lediglich bei besonders hartnäckigen Verschmutzungen, zum Beispiel auf der Backofentür, muss mit einem kratzfreien Schwamm oder einer Scheuerspirale nachgeholfen werden.

 

Ascherückstände nach der Pyrolyse

Das Pyrolyse-Programm dauert, je nach Hersteller, Backofentyp und Verschmutzungsgrad, in der Regel zwischen eineinhalb und drei Stunden. In dieser Zeit kann der Backofen nicht verwendet werden. Bevor der Backofen die Selbstreinigung startet, wählt man einen Verschmutzungsgrad aus. Meist gibt es die drei Stufen:

niedrig

mittel

hoch

 

Aus Sicherheitsgründen verriegelt der Backofen seine Tür automatisch, sobald die Reinigung startet und entriegelt sie auch erst wieder, wenn die Temperatur im Backofen nach der pyrolytischen Selbstreinigung wieder unter eine bestimmte Gradzahl gefallen ist (bei Miele z. B. 280°C).

 

Was sind die Vor- und Nachteile der Pyrolyse-Backöfen?

Der Vorteil des Pyrolyse-Backofens liegt auf der Hand: Er erleichtet uns um die ungeliebte Aufgabe des Backofen-Putzens. Und vielleicht um die ein oder andere Diskussion in der Familienrunde, wer denn für diese leidige Aufgabe verantwortlich ist. Chemische Backofenreiniger kann man ab sofort getrost im Regal stehen lassen und tut damit nicht nur dem Geldbeutel, sondern auch der Umwelt etwas Gutes. Außerdem vermeidest du das erneute Anbrennen der Lebensmittelrückstände und die damit einhergehende Geruchsentwicklung.

Pyrolyse Backöfen haben aber auch ein paar Nachteile, derer man sich beim Kauf bewusst sein sollte:

  • teurer als herkömmliche Backöfen
  • Zubehörteile (Aufnahmegitter, ausziehbare Schienen, Bleche, Rost) müssen unter Umständen separat gereinigt werden
  • Pyrolysefunktion ist nicht mit Dampfgarfunktion kombinierbar

Dass die Pyrolyse mehr Energie verbraucht, ist häufig ein Irrglaube bzw. von der Nutzung des Backofens abhängig. Viele hochwertige Pyrolyse-Backöfen sind besser gedämmt als normale Backöfen, sodass beim Backen und Garen weniger Wärme nach außen abgegeben wird und eigentlich sogar Energie gespart wird. Wer das Pyrolyse-Programm aber sehr häufig verwendet, wird natürlich insgesamt mehr Energie verbrauchen.

 

Warum gibt es keine Backöfen mit Pyrolyse und Dampfgarfunktion?

Dampfgarer verfügen über eine Gummidichtung, die verhindert, dass das Kondenswasser aus dem Backofen austritt. Diese Gummidichtung hält so hohen Temperaturen nicht stand. Aus diesem Grund gibt es bislang zwar Pyrolyse-Backöfen mit Dampfstoßfunktion, nicht aber mit vollwertiger Dampfgarfunktion.

 

Kann man Bleche und Aufnahmegitter bei der Pyrolyse im Backofen lassen?

Leider nicht in jedem Fall! Es gibt pyrolysebeständiges Backofen-Zubehör, das während des Pyrolysevorgangs im Backofen gelassen werden kann, darunter die seitlichen Aufnahmegitter und Auszugsschienen. Informiere dich am besten bereits beim Kauf des Backofens, ob das Zubehör pyrolysebeständig ist oder ob es separat gereinigt werden muss. Du solltest außerdem wissen, dass sich selbst pyrolysebeständiges Zubehör bei der Reinigung leicht gelblich verfärbt. Das ist nicht schlimm und beeinträchtigt die Funktionen nicht, sieht aber nicht mehr ganz so schön glänzend und neu aus. Backbleche sollten während des Reinigungsvorgangs keinesfalls im Backofen bleiben, denn die Beschichtung hält so hohen Temperaturen nicht Stand.

 

Wie viel mehr kostet ein Pyrolyse-Backofen?

Das ist von der Marke und dem Modelltyp abhängig. In der Regel kosten pyrolysefähige Backöfen ca. 200 bis 300 Euro (Listenpreis) mehr als vergleichbare Backöfen ohne Pyrolysefunktion.

Hast du weitere Fragen zum Thema selbstreinigende Backöfen? Dann lass es uns in den Kommentaren wissen und wir erweitern unseren Beitrag! Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

1 + 5 =