Energiespartipps für die Küche

Mit ein paar einfachen Energiespartipps kann man beim Kochen und Backen so einiges an Strom sparen. Und auch der Kühlschank bietet Einsparpotential. Wusstest du, dass es deutlich energiesparender ist, den Geschirrspüler zu nutzen als mit der Hand zu spülen?
Strom sparen im Haushalt ohne Investitionen tätigen zu müssen: mit diesen 15 Tipps bist du gerüstet!

Kühlschrank & Gefrierschrank

TIPP #1: Kühlschrank nur zu zwei Drittel beladen.

Stelle den Kühlschrank nicht komplett voll, sondern lasse Freiraum zwischen den Lebensmitteln, damit die Luft zirkulieren kann. So arbeitet der Kühlschrank am energiesparendsten

 

TIPP #2: Kühlschrank auf 7 °C, Gefrierschrank auf -18 °C einstellen.

Häufig sind die Kühlschränke nicht optimal eingestellt. Mit jedem Grad, die der Kühlschrank zu kalt eingestellt ist, verbraucht man 6 % mehr Energie. Es ist völlig ausreichend, wenn der Kühlschrank auf ungefähr 7 °C und der Gefrierschrank auf -18 °C einstellt wird.

TIPP #3: Gefrierschrank regelmäßig abtauen.

Eine 5 mm starke Eisschicht kann zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs von mehr als 30 % führen. Wenn du also keinen NO-Frost Kühlschrank hast und sich im Gefrierfach Eis gebildet, dann taue das Gefrierfach regelmäßig ab.

TIPP #4: Keine warmen Lebensmittel in den Kühlschrank.

Lasse die Lebensmittel erst abkühlen, bevor du sie in den Kühlschrank stellst.

TIPP #5: Nur zu kühlende Lebensmittel im Kühlschrank lagern.

Lagere keine Lebensmittel im Kühlschrank, die nicht dahin gehören. Dazu zählen u.a. Kartoffeln, Zwiebeln, Tomaten. Lagere diese Lebensmittel im Keller oder in der Speisekammer.

TIPP #6: Gefriergut im Kühlschrank auftauen lassen.

Willst du etwas aus dem Gefrierfach auftauen, dann tue dies im Kühlschrank. Das Gefrorene kühlt den Kühlschrank mit, taut trotzdem auf, es dauert nur etwas länger. Das Gefrorene arbeitet für den Kühlschrank mit.

Geschirrspüler & Handwäsche

TIPP #7: Geschirrspüler nutzen statt Handwäsche, kein Vorspülen.

Spüle nicht mit der Hand ab, der Geschirrspüler ist deutlich energiesparender. Im Gegensatz zum manuellen Spülen benötigt der Geschirrspüler ca. 50 % weniger Energie. Auch ist es nicht notwendig, z. B. Teller abzuspülen, bevor du diese in den Geschirrspüler stellst.

TIPP #8: Umweltprogramm nutzen.

Nutze das Eco- bzw. Umweltprogramm beim Geschirrspüler. Diese Programme dauern meist länger, verbrauchen dafür aber weniger Energie. Dank der langen Spülzeit wird das Geschirr gut eingeweicht und selbst bei starker Verschmutzung sauber.
Es ist aber wichtig, dass du – ähnlich wie bei der Waschmaschine – zwischendurch mal ein Intensivprogramm von 60 °C oder 70 °C nutzt, damit der Geschirrspüler richtig durchgespült wird.

TIPP #9: Handwäsche mit lauwarmem oder kaltem Wasser.

Solltest du doch etwas mit der Hand abspülen müssen, dann schaue, ob du dies auch mit lauwarmem oder kaltem Wasser tun kannst.

Backofen

TIPP #10: Kein Vorheizen.

Pizza und Brot benötigen von der ersten Sekunde an eine hohe Temperatur. Aber bei den meisten Lebensmitteln ist ein Vorheizen nicht notwendig. Du sparst bis zu 8 % Energie.

TIPP #11: Umluft statt Ober-/Unterhitze.

Nutze die Umluft statt die Ober-/Unterhitze. Bei der Umluft gart man die Lebensmittel mit ca. 20 Grad weniger als bei der Ober-/Unterhitze und spart damit bis zu 15 % Energie.

TIPP #12: Pyrolyse sparsam einsetzen.

Falls dein Backofen eine Pyrolysefunktion – also eine Reinigungsfunktion – hat, nutze diese nur im äußersten Notfall. Die Funktion verbraucht viel Energie. Häufig haben die Backöfen auch noch andere Reinigungsprogramme, die weniger Energie benötigen. Auch kannst du z. B. etwas Wasser mit Spülmittel auf dem Backofenboden geben, den Backofen anschalten und das Wasser verteilt sich durch den Wasserdampf im Inneren. Die Wände des Backofens werden gut eingeweicht und du kannst diese reinigen. Die Pyrolysefunktion sollest du nur dann nutzen, wenn z. B. der Backofen nach einem Braten sehr verschmutzt ist.

Kochfeld

TIPP #13: Restwärme nutzen (Elektrokochfeld).

Bei einem Elektrokochfeld kannst du ein paar Minuten vor dem Ende des Garvorganges das Kochfeld ausschalten und die Restwärme nutzen.

TIPP #14: Topfdeckel nutzen.

Nutze immer einen Topdeckel, du kannst  2/3 Energie sparen.

Wasserkocher

TIPP #15: Wassermenge abmessen, um nicht zu viel Wasser zu erhitzen.

Wenn du dir eine Tasse Tee kochen möchtest, dann misst mit der Tasse das benötigte Wasser ab und erwärme es. Da kannst du dir sicher sein, dass du nicht zu viel Wasser kochst, denn dies passiert ganz häufig, wenn du das Wasser direkt in den Wasserkocher laufen lässt. Dann erwärmst du zu viel Wasser und verbrauchst unnötig Energie.

Wir hoffen sehr, dass unser Beitrag Energiespartipps behilflich war und euch aufgezeigt hat, wo man ohne weitere Investitionen Energie sparen kann..
Wollt ihr eure Meinung loswerden? Dann nutzt doch gern die Kommentarfunktion unter dem Beitrag!

Wir freuen uns auf euer Feedback!

Lust auf noch mehr nützliche Infos und Inspirationen zum Thema Küchenplanung?

Dann schau in das neu erschienene Buch Auf Herd und Nieren!

In diesem Buch erhältst Du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um mit Struktur an die Küchenplanung heranzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

0
Nach oben

Kontaktformular

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Küchenstudio! In der Regel ist innerhalb unserer Öffnungszeiten immer jemand für Sie da. Nur in Ausnahmefällen müssen wir unser familiäres Unternehmen auch innerhalb der Öffnungszeiten einmal schließen. Idealerweise vereinbaren Sie deshalb im Vorfeld einen Termin mit uns (Festnetz: 0 91 22 / 189 49 30, Mobil: 0151 / 533 599 66, E-Mail: info@kuechen-haeupler.de) oder schreiben uns eine Nachricht über unser Kontaktformular. So können wir uns alle Zeit für Sie und Ihre Traumküche nehmen.

Kontaktieren Sie uns