Worauf muss man beim Kauf einer Geschirrspülmaschine achten?

Glasklar: Eine Geschirrspülmaschine sollte uns natürlich in erster Linie die Arbeit abnehmen und unser dreckiges Geschirr blitzblank putzen. Noch besser, wenn das Geschirr nahezu trocken aus der Geschirrspülmaschine kommt und direkt in die Küchenschränke einsortiert werden kann. Klingt nicht besonders kompliziert… Warum gibt es dennoch so viele unterschiedliche Spülmaschinenmodelle auf dem Markt? Und worin unterscheiden sich die Geräte? Wir erklären dir, worauf du beim Kauf einer Geschirrspülmaschine achten musst, um das perfekte Gerät für deine Bedürfnisse zu finden.

Vorteile einer Geschirrspülmaschine gegenüber der Handwäsche

Geschirrmaschinen erleichter uns nicht nur den Alltag, sie haben darüber hinaus viele weitere Vorteile, die vielleicht gar nicht so bewusst sind:

  • große Zeitersparnis
  • besonders hygienische Reinigung des Geschirrs
  • Einsparungen beim Wasser und Strom möglich (auf Energieeffizienzklasse achten!)
  • weniger Spülen schont die Hände

Leider ist nicht sämtliches Geschirr spülmaschinentauglich. Hochwertige Gläser können in der Spülmaschine matt werden, beschichtete Töpfer und Silberbesteck solltest du ebenfalls lieber weiterhin mit der Hand abspülen. Dennoch nimmt dir die Geschirrspülmaschine in jedem Fall viel Arbeit ab und ist insbesondere bei größeren Haushalten eine sehr gute Investition.

Wer sich also auf die Suche nach einer (neuen) Geschirrspülmaschine begibt, sollte einige grundlegende Unterschiede kennen, die es in der Modellgestaltung gibt – zum Beispiel den Unterschied zwischen voll- und teilintegrierten Maschinen.

Teil- oder vollintegrierter Geschirrspüler?

Ein vollintegrierter Geschirrspüler ist nahezu unsichtbar, das heißt, der gesamte Geschirrspüler inklusive Bedienfeld verschwindet hinter einer Küchenfront. Das Bedienpanel ist in die Innenseite der Tür integriert. Bei einer teilintegrierten Spülmaschine dagegen befindet sich das Bedienfeld außen am Gerät. Die Küchenfront schließt sich unterhalb des Bedienfelds an.

links: teilintegrierte Geschirrspülmaschine, rechts: vollintegrierte Geschirrspülmaschine
links: teilintegrierte Geschirrspülmaschine, rechts: vollintegrierte Geschirrspülmaschine

Wir verkaufen fast ausschließlich vollintegrierte Geschirrspülmaschinen. Warum? Weil sie einen entscheidenden optischen Vorteil gegenüber teilintegrierten Modellen haben. Die vollflächige Geschirrspülfront integriert sich wesentlich besser in das Küchenambiente. Ein Bedienpanel dagegen unterbricht die gleichmäßige Küchenfront. Gleichzeitig sind vollintegrierte Modelle nur geringfügig teurer.

Der einzige Nachteil einer vollintegrierten Geschirrspülmaschine besteht darin, dass man bei einigen Modellen im Betriebszustand nicht sofort sieht, wie lange das Gerät noch für den Spülvorgang benötigt. Einige Modelle projizieren die Restlaufzeit mit einem LED-Licht auf den Küchenboden. Bei anderen Modellen dagegen leuchtet lediglich ein kleines rotes Lämpchen und der Nutzer weiß nicht genau, in wie vielen Minuten der Geschirrspüler fertig sein wird.

Was ist ein XXL- oder Großraumgeschirrspüler?

Großraumgeschirrspüler oder XXL-Geschirrspüler sind fünf Zentimeter höher als normale Geschirrspüler (86 cm anstatt 81 cm). Dadurch wird der Platz unter der Arbeitsplatte perfekt ausgenutzt. Fünf Zentimeter klingen im ersten Moment nicht viel. Tatsächlich macht sich der zusätzliche Platz aber deutlich bemerkbar, wenn man größere Töpfe, Teller oder Pfannen in den Unterkorb stapeln möchte. Wo es in einer normalen Geschirrspülmaschine schon einmal eng werden kann, hat man bei einem Großraumgeschirrspüler genügend Platz, selbst für sehr große Töpfe.

Sehr viele Geschirrspülmaschinen-Modelle sind sowohl in Normalgröße als auch als XXL-Variante erhältlich. Die Großraumgeschirrspüler sind meist nur ca. 30 bis 50 Euro teurer als ihre kleineren Geschwister. Dieser Mehrpreis rentiert sich auf jeden Fall!

Besteckkorb oder Besteckschublade?

Beim Thema Besteckkorb oder Besteckschublade spalten sich die Geister. Erst einmal zum Verständnis: Beim Besteckkorb handelt es sich um das kleine, herausnehmbare Körbchen im Unterkorb, indem das Besteck gesammelt wird. Der Besteckkorb ist die klassische Variante für die Besteckreinigung, die seit jeher in die Geschirrspüler integriert ist. Seit einigen Jahren gibt es außerdem die Besteckschublade, die neben Ober- und Unterkorb eine dritte Ebene im Geschirrspüler einnimmt.

Wir empfehlen ganz klar die Besteckschublade, denn sie hat ganz entscheidende Vorteile gegenüber dem Besteckkorb:

  • Besteck wird sauberer
  • Entnahme ist hygienischer (man muss das Mundteil des Bestecks nicht anfassen)
  • Besteck kann bereits vorsortiert werden
  • größere Besteckteile (z. B. Schöpflöffel) finden im tieferen Mittelteil Platz
  • ergonomischere Entnahme (kein Bücken notwendig)

Welche Geschirrspüler-Programme gibt es und wofür eignen sie sich?

Die meisten Anwender verwenden ein einziges Spülmaschinenprogramm, um sämtliches Geschirr zu waschen. In manchen Situationen kann es jedoch sinnvoller sein, ein alternatives Programm zu wählen – zum Beispiel bei der nächsten Geburtstagsparty. Mit einem Kurzprogramm ist das Geschirr von der Kaffeetafel bereits beim Abendessen wieder einsatzbereit. Und die dreckigen Töpfe werden nach der Feier mit dem Intensivprogramm ohne Mühe wieder blitzblank geputzt.

Neben dem Normalprogramm gibt es oft viele weitere Programme im Geschirrspül-Menü. Und das verbirgt sich hinter den Bezeichnungen:

Automatikprogramm

Automatikprogramme regulieren Wassertemperatur, Frischwasserzufuhr und Programmlaufzeit selbstständig nach dem Verschmutzungsgrad des Wassers. Dabei achtet das Gerät darauf, möglichst wenig Wasser und Energie zu verbrauchen.

ECO-Programm

ECO-Programme sind besonders umweltschonende Geschirrspül-Programme. Diese dauert meist wesentlich länger (ca. 3 bis 3,5 Stunden), verbrauchen dafür aber weniger Energie. Die Spülmaschinen erhitzen das Wasser hier nämlich nur auf ca. 50°C. Dank der langen Spülzeit wir das Geschirr aber richtig gut eingeweicht und wird trotzdem absolut sauber, selbst bei starker Verschmutzung.

Intensivreinigung

Intensivprogramme eignen sich besonders gut für stark verschmutzte Töpfe und Pfannen. Mit Wassertemperaturen von 70°C lösen sich selbst die hartnäckigsten Essensreste vom Topfboden.

Kurzprogramm

Gerade bei großen Familienfeiern ist ein Kurzprogramm praktisch, damit das benutzte Geschirr rechtzeitig zur nächsten Mahlzeit wieder zur Verfügung steht. Kurzprogramme sind teilweise schon in weniger als einer Stunde fertig mit dem Geschirrspülen. Du solltest hierfür allerdings Pulver oder spezielle Spül-Taps verwenden, die sich schnell auflösen.

Fein- / Glasprogramm

Gläser können in der Spülmaschine matt werden. Das lässt sich verhindern, indem man die Gläser separat mit einem speziellen Gläserprogramm spült. Hier erhitzt sich das Wasser maximal auf 40°C. Außerdem ist die Trocknungsphase länger, sodass keine Wasserflecken auf dem Glas zurückbleiben.

Auf welche Eigenschaften sollte man beim Kauf eines Geschirrspülers außerdem achten?

1. Breite

Es gibt Einbau-Geschirrspülmaschinen mit einer Breite von 45 oder 60 Zentimetern. 45er Geräte sind gut geeignet für Ein- bis Zwei-Personen-Haushalte. Familien sollten lieber zu einem 60er Gerät greifen.

2. Wasserverbrauch

Moderne Geschirrspülmaschinen verbrauchen zwischen sechs und zehn Litern Frischwasser. Spüler mit noch geringerem Wasserverbrauch reinigen leider meist nicht ganz so gründlich.

3. Energieeffizienzklasse

Achte auch auf die Energieeffizienzklasse. Besonders gut sind Geschirrspülmaschinen mit der Klasse A+++ oder A++.

4. Lautstärke

Mit nur 38 Dezibel sind hochwertige Miele-Geschirrspüler besonders leise. Eine ähnliche Lautstärke erreicht man zum Beispiel, wenn man flüstert. Geschirrspüler mit 45 Dezibel sind schon deutlich lauter, Geräte mit 52 Dezibel sind ähnlich laut wie prasselnder Regen auf der Fensterscheibe.

5. Korbsystem

Besonders praktisch sind verstellbare Korbsysteme, bei denen zum Beispiel der Oberkorb in der Höhe angepasst werden kann, damit größeres Geschirr in den Unterkorb passt. Viele Maschinen verfügen außerdem über ausklappbare Glashalter, zusätzliche Tassenablagen und vieles mehr.

6. Sonderfunktionen

Besonders hochwertige Modelle verfügen über Spezialfunktionen wie zum Beispiel:

  • Solarfunktion: perfektes Programm für Haushalte, die über Solarthermie-Anlagen verfügen
  • Extraleise-Funktion: besonders leises Spülprogramm
  • Smart Home-Funktion: Geschirrspüler kann über Smartphone oder Tablet bedient werden

7. Aquastop-Funktion

Ein guter Geschirrspüler sollte eine Aquastop-Funktion besitzen. Das ist ein Sicherheitsmechanismus, der die Wasserzufuhr automatisch stoppt, wenn eine wasserführende Leitung defekt ist. Wenn also Wasser aus einem kleinen Loch austritt, erkennt das Gerät den Defekt und stoppt die Wasserzufuhr sofort.

8. Automatische Türöffnung nach dem Spülvorgang

Miele verfügt über einige Modelle, bei denen sich die Tür nach dem Spülvorgang automatisch einen Spaltbreit öffnet. So kann die heiße Luft nach außen entweichen und das Geschirr kann trocken entnommen werden. Besonders praktisch ist das AutoOpen-System für diejenigen, die ihre Geschirrspülmaschine häufig anschalten, bevor sie morgens das Haus verlassen.

Wer nun Angst davor hat, dass die Arbeitsplatte durch die heiße, feuchte Luft aufquellen könnte braucht keine Angst zu haben. Ein spezielles Lüftungssystem bläst vor dem Öffnen heiße Luft an die Arbeitsplatte, sodass diese bereits vorgewärmt wird. So bildet sich kein Kondenswasser mehr an der Arbeitsplatte und es besteht keine Gefahr, dass sie aufquellen könnte.

9. Position des Salzfachs

In der Regel befindet sich das Salzfach im Geschirrspülmaschinen-Boden. Einige neuere Modelle verfügen aber auch über ein praktisches Salzfach in der Spülmaschinentür. Dafür gibt es einen klaren Daumen hoch von uns, denn wer kennt es nicht: Die Salzleuchte am Display leuchtet natürlich erst auf, wenn der Geschirrspüler voll beladen und bereit zum Anstellen ist. Und was ist nerviger als durch das dreckige Geschirr zum Salzfach zu krabbeln?

Ergonomie: Hocheingebaute Geschirrspüler

Abschließend möchten wir noch ein Wort zum Thema Ergonomie verlieren. Denn nicht nur hocheingebaute Backöfen werden aufgrund der einfacheren Bedienbarkeit immer beliebter – das gleiche trifft auch auf hocheingebaute Geschirrspülmaschinen zu. Zwar erst in zweiter Linie und nur dann wenn genügend Platz dafür in der Küche zur Verfügung steht, aber trotzdem: Wir bauen immer öfter Geschirrspülmaschinen hoch ein. Sogar unsere funktionstüchtige Spülmaschine in der Ausstellung ist hoch eingebaut und ich muss sagen: Das Ein- und Ausräumen macht ein klein wenig mehr Spaß als zu Hause. 😉

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

2 Kommentare

  • Der vollintegrierter Geschirrspüler ist auch mein Favorit, das Design ist unschlagbar. Aber ich habe bedenken einen solchen Geschirrspüler zu kaufen, da ich mir Sorgen um die Haltbarkeit mache. Kann die Hitze und Nässe denn die Knöpfe beeinträchtigen?

    Antworten
    • Hallo Ida, vielen lieben Dank für dein Kommentar. Mittlerweile gibt es die vollintegrierten Geschirrspüler ja schon eine ganze Weile und wir verbuchen keine höheren Reklamationsquoten aufgrund der innenliegenden Bedienung. Die Knöpfe sind dafür absolut ausgelegt – du musst dir also keine Sorgen machen! 🙂 Liebe Grüße!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0
Nach oben

Kontaktformular

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Küchenstudio! In der Regel ist innerhalb unserer Öffnungszeiten immer jemand für Sie da. Nur in Ausnahmefällen müssen wir unser familiäres Unternehmen auch innerhalb der Öffnungszeiten einmal schließen. Idealerweise vereinbaren Sie deshalb im Vorfeld einen Termin mit uns (Festnetz: 0 91 22 / 189 49 30, Mobil: 0151 / 533 599 66, E-Mail: info@kuechen-haeupler.de) oder schreiben uns eine Nachricht über unser Kontaktformular. So können wir uns alle Zeit für Sie und Ihre Traumküche nehmen.

Kontaktieren Sie uns