Schwarze und dunkle Küchen – Unsere Erfahrungen aus zahlreichen Küchenplanungen

Wir haben in den letzten sechs Jahren zahllose schwarze und dunkle Küchen geplant: in Matt oder Hochglanz, komplett Schwarz oder mit Akzenten in Holz, Weiß, Farbe oder Metallic. Wenn man eine schwarze oder dunkle Küche kaufen möchte, hat man viele Fragen im Kopf: Ist sie leicht zu pflegen? Wie kann ich sie kombinieren? Ist eine schwarze oder dunkle Küche nicht zu dunkel? Und jage ich einen Trend nach, der bald vorbei ist? Wir beantworten diese Fragen und lassen dich an unseren langjährigen Erfahrungen mit schwarzen und anderen dunklen Küchenplanungen Teil haben.

Pflege von schwarzen und dunklen Küchen

Eins ist klar: auf schwarzen oder dunklen Küchen siehst du den Dreck mehr. Je dunkler die Küche, um so mehr fallen die Fingerabdrücke und Verschmutzungen auf. Schwarze oder dunkle Küchen sind pflegeintensiver als helle Küchen, dessen musst du dir bewusst sein. Das ist kein Ausschlusskriterium, aber du sollest es im Kopf haben, wenn du dich für eine schwarze oder dunkle Küche entscheidest. Auch die Oberfläche spielt eine Rolle. Ob Kunststoff, Lacklaminat, Lack oder Glas – je nachdem welches Material genutzt wird, ist es mal pflegeintensiver, mal weniger pflegeintensiv. Deshalb sollest du bei einer schwarzen oder dunklen Küche eine hochwertige, pflegeleichte Oberfläche wie z. B. Glas- oder Lackoberfläche mit Antifingerprintbeschichtung wählen. Die Antifingerprintbeschichtung sorgt dafür, dass man die Fingerabdrücke weniger sieht und ist für schwarze oder dunkle Küchen sehr zu empfehlen.

Trend oder Evergreen?

Aus unseren Erfahrungen schätzen wir, dass schwarze oder dunkelfarbene Küchen genauso zeitlos sein werden wie weiße Küchen. In vielen neu geplanten und gebauten Häusern entstehen offene und helle Wohn- und Essbereiche. Da kann eine schwarze oder dunkle Küche eingebaut werden, ohne das es in dem Raum zu dunkel wird.

Vorsicht mit dunklen Strukturfronten, Betonoptikfronten, dunklen Holzfronten oder Stahloptikfronten!
Wenn die komplette  Küche mit solch einer Front ausgestattet ist, besteht die Gefahr, dass man sich an der Front eher satt sieht und dieser Trend auch vergänglich ist.

Schwarze oder dunkle Küchen bringen eine edle und hochwertige Note in den Wohn-Essbereich. Sie wirken teurer, aber sie sind gegenüber weißen Küchen keineswegs teurer.

Ist eine schwarze oder dunkle Küche zu dunkel?

In einem kleinen Raum – vielleicht auch noch mit einem Fenster nach Norden – ist eine schwarze oder dunkle Küche nicht optimal. Aber in einem offenen Wohn- und Essbereich oder einem großen Raum mit viel Licht kann solch eine Küche wunderbar wirken.

Kleiner Tipp: Die Wand hinter einer schwarzen oder dunklen Front sollte nicht weiß, sondern etwas abgedunkelt gestrichen sein, z. B. grau. Damit ist der Kontrast zwischen weiß und schwarz nicht so stark und die Küche wirkt nicht zu klobig.

Kombinationsmöglichkeiten

Wie kann man eine schwarze oder dunkle Küche am besten zum Boden, zu den Wandfarben, zu den Arbeitsplatten und Accessoires kombinieren? Schwarz ist wie Weiß eine Farbe, die nahezu zu fast allem passt.

Kombinationsmöglichkeit 1: Dunkle Front mit Holz

Häufig werden schwarze oder dunkle Fronten mit einer Arbeitsplatte, einem offene Regal oder einem Wandboard in Holzoptik kombiniert.

Kombinationsmöglichkeit 2: Dunkle Front mit Weiß

Eine schwarze oder dunkle Fronten mit einer weißen Arbeitsplatte ist zwar ein etwas härterer Kontrast, aber wenn die restliche Inneneinrichtung dazu passt, ist es eine schöne Sache.

Kombinationsmöglichkeit 3: Dunkle Front mit Gold o.ä.

Großartig und edel sieht eine schwarze oder dunkle Küche mit Highlights in Gold, Kupfer, Edelstahl oder Messing aus. Du kannst Akzente setzen, die sich in der Küche wiederholen. Zum Beispiel ist es möglich, in einer grifflosen Küche die Griffmulden goldfarben zu gestalten oder die Armatur oder die Spüle.

Kombinationsmöglichkeit 4: Dunkle Front mit Farbe

Du kannst dunkle Küchen mit anderen Farben kombinieren, z. B. mit dunkelrot oder gelb.

Kombinationsmöglichkeit 5: Ton in Ton

Du kannst die Küche aber auch komplett in Schwarz planen. Front, Arbeitsplatte, Spüle, Armatur, Griffe, Griffmulden – alles schwarz. Damit es aber nicht zu eintönig wird, wären unterschiedliche Strukturen angebracht. Zum Beispiel könnte die Arbeitsplatte etwas strukturiert sein, damit kannst du etwas Kontrast schaffen.

Wir hoffen sehr, dass unser Beitrag Schwarze und dunkle Küchen – 
Unsere Erfahrungen aus zahlreichen Küchenplanungen
behilflich war und euch aufgezeigt hat, was ihr beim Kauf einer schwarzen oder dunklen Küche beachten solltet.
Wollt ihr eure Meinung loswerden? Dann nutzt doch gern die Kommentarfunktion unter dem Beitrag!

Wir freuen uns auf euer Feedback!

Lust auf noch mehr nützliche Infos und Inspirationen zum Thema Küchenplanung?

Dann schau in das neu erschienene Buch Auf Herd und Nieren!

In diesem Buch erhältst Du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um mit Struktur an die Küchenplanung heranzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

0
Nach oben

Kontaktformular

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Küchenstudio! In der Regel ist innerhalb unserer Öffnungszeiten immer jemand für Sie da. Nur in Ausnahmefällen müssen wir unser familiäres Unternehmen auch innerhalb der Öffnungszeiten einmal schließen. Idealerweise vereinbaren Sie deshalb im Vorfeld einen Termin mit uns (Festnetz: 0 91 22 / 189 49 30, Mobil: 0151 / 533 599 66, E-Mail: info@kuechen-haeupler.de) oder schreiben uns eine Nachricht über unser Kontaktformular. So können wir uns alle Zeit für Sie und Ihre Traumküche nehmen.

Kontaktieren Sie uns